Timotheus da Mondragone

Frayes Franken Folk

He wer seid ihr? Ich bin Timotheus da Mondragone, manchmal bin ich ein Narrenkönig, manchmal der, der Könige narrt, manchmal ein Weiser, manchmal ein leiser, manchmal bin ich ein Schreiber, manchmal ein Dichter, ihr seht ich habe viele Gesichter. Immer einen Spruch auf den Lippen, der Schalk mir im Nacken sitzen. Der Philosophie nicht abgetan, dumme Sprüche würde ich euch raten bei mir zu sparen. Einst zog ich in die Welt hinaus, machte so manchen den Gar aus, meist ein geselliger Gesell, geht aber bei Fremden nicht so schnell. Nicht weil ich mich nicht traue, sondern zu eurem eigenen Schutz! Falls ihr meinen Worten nicht glaubt, fragt meine Freunde vom Frayen Franken Folk, denn die wissen was ich zu Anfangs verberge, welche Gedanken ich beherberge. Genau jenen Folk traf ich auf meinen Reisen und sie nahmen mich so wie ich bin auf in ihren Kreisen. Einbringen tue ich mich mit meinen Worten, ob geschrieben oder gesprochen ziehe ich mit ihnen durch die Lande seit so vielen Wochen. Noch viele möchte ich mit ihnen verbringen, mit ihnen weinen, lachen und singen. Also liebe Leut es hat mich sehr gefreut, wenn ihr wollt, sehen wir uns in unserem Lager und sehen ob ihr vertragt mein Gelabber. Doch ein Wort der Warnung muss ich noch loswerden, meine Klinge führe ich gegen Schergen, die welche mein Folk denken zu bedrängen, die werde ich in den Pranger hängen.

Deus fortitudo me! (Gott ist meine Stärke)